VHS-Kurs Abenteuer Astronomie

Ab Montag, den 13.2.2017 um 19Uhr30 (nächster Kurs ab 9.10.2017 19Uhr), bieten wir wieder einen Kurs in der Volkshochschule Freising an. 5 Abende zu je 2 Stunden sind vorgesehen. Es stehen Teleskope unterschiedlicher Grösse (3 bis 16 Zoll Öffnung) und Bauart (Spiegel und Linse, azimutal und parallaktisch montiert) zur Verfügung. Gebühr: 58 Euro. Anmeldung direkt bei der Vhs: 08161/49070 vormittags oder www.vhs-freising.org.

Folgende Einteilung ist vorgesehen:


- 1 Abend Teleskope (Theorie):
Spiegel- und Linsenteleskope
Parallaktische und azimutale Montierungen
Wichtige Parameter zur Einschätzung der Fernrohrleistung
Aufbauen und Ausrichten (Einnorden) des Teleskops
Okulare: Typen und was sie leisten
Teleskopzubehör: Sucher, Filter, Barlowlinsen, Prismen, Motoren

- 2 Abende Himmelskunde (Theorie)
Himmelskoordinaten: horizontal und äquatorial
Entfernungsangaben, Helligkeitsangaben (mag),
Grössenangaben (Grad, Minuten, Sekunden)
Die Wanderung der Erde durch den Tierkreis
Kennenlernen der Leitsternbilder
Kennenlernen wichtiger Himmelsobjekte:
Planeten und Monde, Sternhaufen,
Planetarische Nebel, Galaxien

- 2 Abende Beobachten mit dem Teleskop (Praxis)
Beobachtung auf freiem Feld mit dem 12" Dobson Flextube
und weiteren Teleskopen (frei wählbar):
Handhabung und Bedienung der unterschiedlichen Teleskope
im praktischen Einsatz erlernen
Selbstständig die vorher besprochenen Objekte finden erlernen
Sehen lernen
Erleben der selbst gefundenen Himmelsobjekte
Verfassen eines Beobachtungsberichtes (siehe unten)



Impressionen der Beobachtungsnacht am 13. April 2007:
(von den 12 Teilnehmern hatten 6 ihr eigenes Teleskop dabei. Wie ein kleines Teleskoptreffen)



Beobachtungsbericht vom 7. November 2005

Zunächst sah es wettermäßig gar nicht danach aus. Ich hatte schon alles für einen weiteren Theorieabend vorbereitet. Zum Glück hatte ich mein 12" Spiegelteleskop schon im Auto verstaut. Auf der Fahrt zu unserem Kursraum im Josef-Hofmiller-Gymnasium merkte ich, dass der Himmel aufklarte. Also spontan umdisponiert: Wir werden heute beobachten. Wir hatten ja sowieso vorher vereinbart, uns immer zunächst im Kursraum zu treffen, um dann jeweils entscheiden zu können.

Mit 12 Leuten auf 4 Autos verteilt ging es dann Richtung Attenkirchen auf ein freies Feld. Das liegt etwa 12 km nördlich von Freising. Während ich mein Teleskop aufbaute, hörte ich schon ein Raunen unter den Kursteilnehmern: Die meisten sahen zum erstenmal die Milchstrasse mit den eigenen Augen (obwohl das Seeing eher mittelmäßig war)! Was für ein Unterschied zum Stadthimmel. Der mandarinfarbene Mond im Westen mit 0,25 Phase sorgte für eine schöne Abendstimmung. Dass sein Licht etwas störte war dabei sekundär. Der erste Eindruck eines Landhimmels wurde damit ein bleibendes Erlebnis.

Erstes anvisiertes Objekt war die Andromedagalaxie M31 mit ihren beiden Begleitgalaxien. Für die meisten war es das erste mal, dieses Galaxientrio mit eigenen Augen bewundern zu können. Die Plejaden im Osten sind natürlich wie immer ein Genuß. Durch den 102/500 Refraktor mit 4,5Grad Gesichtsfeld natürlich am besten zu bewundern.
Das vorteilhafte an meinem Gerät ist u.a. dass zwei Personen gleichzeitig beobachten können. Einer kraxelt auf die Staffelei um durch den 12" Newton zu schauen, der andere beobachtet im Stehen durch den Refraktor. So funktioniert es auch mit 12 Teilnehmern ganz gut, ohne dass jemand evtl. zu kurz kommt.

Der Herkules Kugelsternhaufen M13 im Westen steht schon relativ weit unten, so dass leider eine gute Auflösung nicht möglich war. Trotzdem ist er immer wieder ein beeindruckender Anblick. Im Gegensatz dazu, in Zenitnähe, die Sternhaufen h+chi im Perseus. Dieses Sternengewimmel der beiden Sternhaufen mit jeweils 300-400 Sternen ist einfach fantastisch.

Bevor der Mond untergeht schnell nochmal anvisiert: eine narbige Mandarine am Himmel. Sehr schön! Jetzt zum Grossen Wagen, der tief im Norden steht: Plötzlich taucht eine Sternschnuppe auf. Sie durchzieht fast das gesamte Sternbild. Ein WOW!! und ein BOAH!! So einen hellen, langgezogenen Schweif habe ich selbst auch noch nie gesehen. Da läuft es einem kalt den Rücken runter!

Als letztes Objekt noch das Galaxienpaar M81 und M82 in 12Mio Lichtjahren Entfernung. Etwas neblig, da recht horizontnah jedoch die Seitenansicht von M82 und die Draufsicht von M81 ist gut zu erkennen.

Die ersten Teilnehmer fangen an zu frieren, es ist 21Uhr. Der richtige Zeitpunkt um den Abend zu beschliessen. Alle Kursteilnehmer klatschen noch. Ein gutes Gefühl ...








Teleskope WEIGEL
Astronomie selbst erleben!


E-Mail:  Sternenfreunde@zudensternen.de  oder Telefon: 08168 / 298-102









































Counter