Teleskop für Kinder

Ein Teleskop ist sicherlich ein pädagogisch sinnvolles Geschenk. Das naturwissenschaftliche Interesse des Kindes ist vorhanden und soll gefördert werden.

Damit dies auch wirklich eintritt, sollten Sie folgendes bedenken:

- der Erfolg stellt sich allmählich ein:
Wir vergleichen das Teleskop gerne mit einem Musikinstrument. Erst Übung macht den Meister. Das Teleskop muß kennengelernt werden und insbesondere muß das Suchen und Finden der Himmelsobjekte geübt werden. Außer beim Mond braucht man zu Anfang einen Großteil der Zeit (ca. 75%) zum Auffinden eines Planeten oder einer Galaxie. Geben Sie nicht auf! Denn es kann durchaus vorkommen, daß Sie mehrere Beobachtungsabende brauchen, um bspw. die Andromeda-Galaxie zu finden. Das gehört einfach dazu. Dann ist aber auch die Freude und der Genuß um so größer, wenn Sie das Objekt zum ersten mal im Okular sehen. Und mit jeder Beobachtungsnacht wird das Auffinden schneller gehen.
Als Literatur empfehlen wir eine wasserfeste drehbare Sternenkarte (neben den Sternbildern müssen alle Messier Objekte, M1-M110, und einige hundert NGC Objekte verzeichnet sein). Astro-Apps für PC, Tablet oder Smartphone sind zur Vorbereitung gut geeignet, allerdings nicht während des Beobachtens, da die Apps trotz Rotlichtfunktion viel zu hell sind. Die Augenadaption - die erst nach 30 Minuten Dunkelheit ihr Maximum erreicht - wäre sofort wieder verloren.

- ein Teleskop braucht einen stabilen Unterbau:
Man kann durchaus sagen, daß es kein wirklich schlechtes Fernrohr gibt, denn jedes Fernrohr hat seinen eigenen Himmel (sog. katadioptrische Teleskope sollten allerdings gemieden werden, siehe dazu Punkt 2 unserer Tipps)
ABER viele Teleskope haben einen nicht ausreichend stabilen Unterbau, d.h. Montierung und Stativ sind zu klein dimensioniert. Dabei passiert nämlich folgendes:
Bei Berührung des Fernrohrs verliert man das mühsam gefundene Himmelobjekt aus dem Gesichtsfeld. Beim Scharfstellen oder Okularwechsel müssen Sie aber das Fernrohr anfassen. Doch häufig ist dann das Himmelsobjekt verschwunden, man muß also von Neuem suchen. Daß dabei gerade Kinder (und nicht nur die!) schnell die Lust verlieren, liegt auf der Hand. Bei gleicher Öffnung sollte dann ein kürzeres Fernrohr gewählt werden, denn hier ist die Hebelwirkung geringer, oder eben eine stabilere Montierung und ein stabileres Stativ.


Unser Tipp:
Unserer Erfahrung nach kommen Kinder mit einem Linsenteleskop besser zurecht, da man beim Beobachten Richtung Himmel schaut. Die Orientierung am Himmel und insbesondere das Zielen mit dem Sucherfernrohr ist einfacher (bei einem Spiegelteleskop schaut man hingegen oben seitlich in den Tubus). Außerdem läßt sich ein Linsenteleskop auch zur Naturbeobachtung verwenden.

Übrigens: Wir bieten bewußt kein Spielzeug an!
Unserer Meinung nach ist die Gefahr, daß sich bei einem Spielzeug-Teleskop der pädagogische Effekt ins Gegenteil verkehrt sehr hoch. Das Kind wird den Misserfolg bei der Himmelsbeobachtung sich selbst und nicht der unzureichenden Qualität des Fernrohrs zuschreiben. Das ist dem Selbsbewußtsein des Kindes sicherlich nicht förderlich.


Was Sie noch wissen sollten: Skywatcher verwendet bei Zubehörteilen Metall (Tubus, Rohrschellen, Okularauszug, Sucher usw.). Deshalb müssen Skywatcher Teleskope auch nicht mit "Samthandschuhen" angefaßt werden und können durchaus mal umfallen, ohne daß etwas abbricht. Viele Nachbauten werden hingegen aus Plastik gefertigt, was man aber auf den ersten Blick kaum erkennen kann. Geringere Stabilität und deutlich geringere Lebensdauer sind die Folge. Hier ein Beispiel:

6*30 Sucher-Fernrohr: Skywatcher (links) und Nachbau (rechts) :

Plastik oder Metall?
Erst die Briefwaage bringt die Wahrheit ans Licht. Der Skywatcher Sucher wiegt 220 Gramm, der Nachbau gerade mal 100 Gramm.
Die Qualität der eingebauten Linsen unterscheidet sich ebenfalls deutlich. Gute Linsen sind aber eine wesentliche Voraussetzung, das gesuchte Himmelsobjekt auch zu finden !


Im folgenden wollen wir 4 Teleskope vorschlagen, die obige Kriterien erfüllen:

Für weitere Infos Bild anklicken:

für Kinder ab 6
für Kinder ab 8
für Kinder ab 8
für Kinder ab 10
Skywatcher 2,4"
Refraktor, Gewicht 3 kg
Skywatcher 2,75"
Refraktor, Gewicht 9 kg
Skywatcher 3,1" Refraktor, Gewicht 5 kg
Skywatcher 3.5" Refraktor, Gewicht 13 kg
Preis: 99 €
Preis: 149 € inkl. Sonnenfilter
Preis: 189 € inkl. Sonnenfilter
Preis: 229 € inkl. Sonnenfilter







Teleskope WEIGEL
Astronomie selbst erleben!

E-Mail:  Sternenfreunde@zudensternen.de  oder Telefon: 08168 / 298-102

























Counter

Keywords: Kinder Teleskope, Teleskop für Kinder, Kinderteleskope, Fernrohr für Kinder kaufen, Test, Bewertung, Erfahrung